Ausgeschlafen lernt sich’s besser!

Junge Grüne wollen ausschlafen

Die Jungen Grünen Niederösterreich legten sich heute auf ihrem Schulweg demonstrativ wieder schlafen. Damit wollten sie aufzeigen, dass viele SchülerInnen durch den frühen Unterrichtsbeginn unmotiviert und müde in die Schule kommen. Sie selbst fordern einen späteren Schulbeginn um 9 Uhr.

 

Ausreichend Schlaf ist entscheidend für die Aufmerksamkeit in der Schule, aber auch für das Wohlbefinden von SchülerInnen und ihre Freude am Lernen. „Die meisten SchülerInnen können sich um 8 Uhr morgens noch nicht gut auf den Unterricht konzentrieren. Eine zusätzliche Stunde Schlaf würde aber schon für viele ausreichen, um ausgeschlafen in die Schule zu kommen und nicht erst im Klassenzimmer aufzuwachen“, so Lisa Giese vom Landesvorstand der Jungen Grünen Niederösterreich.

Laut Schulzeitgesetz darf der Unterricht in Österreich bereits um 7 Uhr beginnen. Üblich sind Schulstartzeiten vor oder um 8 Uhr. Nur wenige Schulen beginnen später – und das obwohl mehrere Studien gezeigt haben, dass Jugendliche die besten Leistungen erbringen, wenn der Unterricht später beginnt.

„Jugendliche haben einen anderen Rhythmus: Sie bleiben abends lange auf und würden in der Früh dafür länger schlafen. Durch den frühen Unterrichtsbeginn leiden sie aber dauerhaft unter Schlafmangel. Das belastet ihre Konzentration, das Wohlbefinden und den Schulerfolg“, so Giese: „Wie möchten im Unterricht nicht länger schlafwandeln, sondern eine Stunde länger ausschlafen!“

Mit einer Kampagne zu Schulpolitik werben die Jungen Grünen Niederösterreich derzeit für Reformen im Bildungswesen. Sie wollen Noten abschaffen, mehr Mitbestimmung für SchülerInnen und eine neue Lernkultur. Informationen unter http://noe.junge-gruene.at

 

 

Share |






Termine